Archiv

Blogtour “ Fuck You “ Felix Brandon

So das waren nun ein paar kleine Einblicke in Justice Leben als Bloggerin und
Modedesignerin.

Und ich kann euch sagen jeder Erfolg ist toll aber man darf das anstrengende und nervenaufreibend dahinter nicht unterschätzen.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Bloggertagen
erstens die Arbeit unterwegs auf Events.
zweitens die Arbeit zuhause am Pc.

Der Alltag als Blogger ist schwer zu beschreiben da wir uns die Arbeit am Blog oder den Veranstaltungen flexibel einteilen können.
Somit ist jeder Tag anders und einzigartig.

Bloggen ist harte Arbeit und nicht zu unterschätzen.
Die Leser erwarten immer Neues ,immer Aktuelles und Beiträge die nicht
Langweilig werden.
Ich glaube das ist die große Herausforderung wenn man einen Blog betreibt.
Immer Aktuell, Immer auf dem Neusten Stand und nie Langweilig dabei zu sein.

Bloggen ist harte Arbeit und verlangt viel Zeit und Geduld eines jeden
Bloggers ab.
Nur wenn dein Blog gemocht wird hat auch der Blogger Erfolg ……

Das Fazit ist
Nur durch Euch Leser können wir erfolgreich werden und es auch bleiben und ich Danke jedem Einzelnen der unseren Blog abonniert hat, den nur durch euch existiert dieser Blog so erfolgreich.

Lg Tatjana

Blogtour “ Fuck You “ Felix Brandon

Ein Blogger [blɔger], international auch Weblogger genannt, ist Herausgeber oder Verfasser von Blog-Beiträgen. Dazu lässt sich eine eigene Webseite oder ein Portal nutzen.
Ein Blogger steht als wesentlicher Autor über dem Text, schreibt zumeist in der Ich-Perspektive und integriert seine persönliche Meinung. Er ist Teilnehmer der Blogosphäre und verlinkt seine Beiträge häufig mittels Trackbacks oder Pingbacks zu anderen Blogs, um eine größere Bekanntheit zu erlangen.
Blogger können als Webautoren angesehen werden und gehören allen sozialen Schichten, Alters- sowie Berufsgruppen an. Sie sind ein entscheidender Hinweisgeber für den klassischen sowie den Online-Journalismus. Der Autor kann innerhalb eines Blogbeitrags testen, wie relevant das Thema für seine Leser ist, und mit Hilfe des Feedbacks eine eigene Geschichte schreiben.

Es gibt schätzungsweise 300.000 aktive Blogger in Deutschland, allerdings kann die Zahl nicht verlässlich geschätzt werden.[3]
Eine zentrale Erkenntnis der Untersuchung von Neuberger/Nuernbergk/Rischke[4] aus dem Frühjahr 2007 ist, dass die Mehrzahl der Blogger persönliche Erfahrungen und Erlebnisse veröffentlicht, das Weblog also als eine Variante des Online-Journals verwendet.
Eine Studie des Singapore Internet Research Centre unter etwa 1200 englischsprachigen Bloggern teilte die Blogs in zwei Kategorien ein: 73 Prozent der Befragten führten ein sogenanntes personal Blog, 27 Prozent ein non-personal Blog. Die Blogger der zweiten Gruppe schreiben vor allem, um „zu kommentieren“ und „Informationen zu liefern“. Ihr Ziel ist zudem, ein möglichst großes Publikum zu erreichen. Auch soziodemografisch unterscheiden sich die beiden Gruppen: Non-personal-Blogger sind zum Großteil Männer, die eine höhere formale Bildung als Personal-Blogger haben. Außerdem haben sie im Schnitt mehr Leser, aktualisieren ihr Blog häufiger und verbringen mehr Zeit damit.
Ähnliche Ergebnisse erbrachte im Jahr 2005 eine Umfrage unter mehr als 4000 deutschsprachigen Bloggern. 71 Prozent der befragten Blogger gaben an, „zum Spaß“ zu schreiben; 62 Prozent wollen in ihrem Blog „eigene Ideen und Erlebnisse für sich selbst festhalten“. Demgegenüber bloggen 33 Prozent, weil sie ihr „Wissen in einem Themengebiet anderen zugänglich machen wollen“, und 13 Prozent „aus beruflichen Gründen

diese Informationen wurden aus Wikipedia bezogen.
Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/Blogger

Blogtour “ Fuck You “ Felix Brandon

Textschnippsel

Blogtour
Fuck you Felix Brandon

Und hier ist sie, unser aller Liebling und jetzt will sie sich endlich meinen Fragen stellen … Justice Price.«
Tief durchatmen … ab durch die Folter.
Ich setze ein strahlendes Lächeln auf und verlasse den Backstagebereich, um der Meute eine gute Show zu liefern.
Es geht nur um das Geschäft! Geht es doch immer.
»Man hört ja gerade so einiges von dir«, beginnt der Moderator und versucht erst gar nicht um das Thema drum herum zu reden. »Dein Vater hat heute Morgen zur Presse gesagt, du seist in einer Entzugsklinik gewesen?«
»Ja«, antworte ich wahrheitsgemäß. »Die letzten sechs Monate habe ich kaum bewusst wahrgenommen.«
»Sehr mutig von dir, damit an die Öffentlichkeit zu treten«, lobt mich der Mann.
»Ich kann es nicht abstreiten, denn damit würde ich mich selbst belügen. Ich bin auch nur ein Mensch und mache Fehler, die man mir hoffentlich verzeihen wird. Durch das tolle Team, welches immer hinter mir steht, kann ich endlich akzeptieren, dass ich ein Problem habe. Es wird nicht einfach werden, aber ich gebe mein Bestes.« Ich glaube nicht mal mir selbst diesen reumütigen Scheiß!
»Was ist mit dem Drehbeginn deiner Realityshow, die in ein paar Wochen stattfinden soll?«
»Die wird planmäßig beginnen.«
»Wie geht es nun weiter? Arbeitet ihr an einer neuen Kollektion? Was ist mit deinem Blog?« Ich könnte den Fans alles versprechen, aber wahrscheinlich halte ich es nicht mal ein. »Es muss schwer sein, jetzt innerhalb weniger Wochen alles zu machen, wofür du sechs Monate Zeit hattest.« Natürlich höre ich den Vorwurf des Moderators aus der Aussage heraus, aber ich habe nichts anderes erwartet. Die Show ist dafür bekannt, den Klatsch und Tratsch auseinanderzunehmen, und ich will dem vorbeugen, also bin ich hier.

Blogtour “ Fuck You “ Felix Brandon

Textschnippsel

aus

Fuck You  Felix Brandon

Ich halte ein silbernes Glitzeroberteil in die Höhe, sehe dann an mir herunter und schätze ab, ob es zur engen Röhrenjeans passt, die bereits auf dem Bett liegt.
»Nein, zu viel.« Ich gehe schließlich nicht auf eine Party, sondern zu einer Autogrammstunde. Durch meinen Blog sind die Leute immer informiert über solche Veranstaltungen und werden dadurch quasi selbst gehypt. Die Leute liken und kommentieren jeden Scheiß von mir, denn ich gebe mich genauso im Internet, wie ich sonst auch bin. Wenn mir etwas nicht passt, kommt ein Fick dich dick und fett darunter.
Ich laufe zum Kleiderschrank und ziehe ein schwarzes, rückenfreies T-Shirt heraus, welches meine Tattoos schön zur Geltung bringen wird. Dazu werden die schwarzen Stiefel perfekt passen.
Meine erste Tätowierung bekam ich an meinem achtzehnten Geburtstag, quasi meine seelische Entjungferung, die nur für mich eine Bedeutung hat. Jeweils ein schwarzer breiter Balken über meinen Handgelenken, um die Narben zu überdecken.

Blogtour „Fuck You“ Felix Brandon

Hallo , Ihr Lieben
und
Willkommen zur Blogtour
„Fuck you Felix Brandon“

Unser Thema Heute
ALLTAG EINER/EINES BLOGGER/IN.

Und weil wir ja viele Leser haben die auch Bloggen Frage ich euch .

Wie sieht euer Alltag als Blogger aus?

Was macht man eigentlich so als Blogger?“
oder auch mein persönlicher Liebling: „Kann man damit (dem Bloggen) überhaupt Geld verdienen?“

Ich bin gespannt auf eure Antworten.
~Tatjana